logo
Start     Niedermoore     Hochmoore     Ostsee     Pflanzen     Tiere     Heimat     Gewässer     Torhäuser     Reisen     Foto-Blog

Fotografisches Tagebuch - Das Neuste (1.Quatal 2019)


Blog-Archiv:

1.Quartal 2014

2.Quartal 2014

3.Quartal 2014

4.Quartal 2014

1.Quartal 2015

2.Quartal 2015

3.Quartal 2015

4.Quartal 2015

1.Quartal 2016

2.Quartal 2016

3.Quartal 2016

4.Quartal 2016

1.Quartal 2017

2.Quartal 2017

3.Quartal 2017

4.Quartal 2017

1.Quartal 2018

2.Quartal 2018

3.Quartal 2018
30.Januar 2019

Nicht das ich nicht fotografiert hätte, allein die Muße der Bildbearbeitung fehlte mir in den letzten Monaten. Heute habe ich mich mal wieder dran gemacht ein paar Bilder zu zeigen.
Zuerst meine Lieblingsbilder aus dem vergangenen Jahr.
Das Tierbild ist ein Foto von den Moorfröschen geworden. Für 2 Stunden saß ich mit meinem kleinen Hocker inmitten hunderter von Moorfröschen, die mir nach einer Stunde reglosem Sitzen zwischen den Beinen durchgekrochen.
Das Pflanzenbild  des letzten Jahres ist eine Weißwurz kurz vor der Blüte. Die im Schatten entstandenen Farben gelb und grün haben mich sehr beeindruckt.
Das Lieblingslandschaftsbild ist eine extensiv genutzte Weide, auf der der Verwalter etliche Teiche neu ausbaggern ließ. Im Winter sind mir dort sehr schöne Fotos gelungen. Das Foto, welches ich ausgewählt habe ist in sw gehalten.
Und das Besondere Foto ist in letzten Jahr das vereiste Westufer des Selenter Sees geworden. Bei Ostwind und Frost entstehen dort zum Teil seht bizarre Strukturen durch das gefrorene Wasser in den Bäumen und Sträuchern.




Tier
Zwei Moorfroschmänner in ihrem Blauen Kleid zur Fortpflanzungsszeit




Pflanze
Ein Trieb der vielblütigen Weißwurz mit Knospen




Landschaft
Eine der extensiv genutzten Weiden in unserem Dorf. Durch die neu angelegten Teiche sind sie landschaftlich sehr hübsch geworden.




Besonderes
Eisgebilde am Selenter See. Was es dazu braucht ist frostiger Ostwind



30.Januar 2019

In diesem Januar hatten wir schon 2 Stürme aus nördlicher Richtung. Für die Ostsee bei uns bedeutet das in der Regel Hochwasser, Landabbrüche, überschwämmtes Hinterland. Beim zweiten Sturm war ich an der Ostsee und habe mir das Schauspiel angesehen. Das erste Hochwasser war noch 40 cm höher gewesen und richtete mehr Schaden an. Vor allem die touristisch genutzten Sandstrände leiden bei Nordwind. Nach dem Sturm fehlt dann meist der Sand, der im Sommer die Feriengäste anlocken soll. Mit viel Aufwand muss der Sand dann von anderen Stellen mit LKW oder Schiffen an die Touristenstrände gebracht werden. Die Kosten dafür sind enorm und von den kleinen Kommunen nicht zu leisten. Kreis und Landesregierungen müssen bei der Finanzierung behilflich sein. Aber ich war ja nicht wegen des fehlenden Sandes an der Küste, sondern wollte mir das Spektakel von näherem ansehen. Hier ein paar Bilder von dem Ereigniss.




Wind am Meer
In der Hafeneinfahrt des Lipper Hafens trauten sich ein paar waagemutige Kitesurfer in die tosende See




Wind am Meer
An der Hafenmole brachen sich die Wellen und peitschten ihr Nass in die Lüfte



Wind am Meer
Um bei diesen Bedingungen zu kiten muss man oder Frau fit auf dem Brett sein




Wind am Meer
Sie peitschten mit hoher Geschwindigkeit durch die Wellen






Wind am Meer
Das Wasser schlug bis an die Steilküsten und nahmen so manches Stück Land mit sich




Wind am Meer
Hier steht mein Freund an einer Abbruchkante. Ein hausgroßes Stück Land brach hier vom Kliff ab




© 2018 Bernd Oelke Kontakt     Über mich     Impressum     zum Norwegenangelbericht